Der Start ins Leben


Die letzten gemeinsamen Wochen 12-13

Die Zeit fliegt - schon Woche 10-11

Mittlerweile war unsere Zuchtwartin zur Wurfabnahme da. Alle Zwerge wurden gründlich untersucht und abgetastet. Auch die Ohren und die Zähnchen wurden genau inspiziert. Alle haben ganz toll mitgemacht, zwei der kleinen hatten ihren Chip verloren und wurden sofort zum Tierarzt gefahren, wo das ganze Prozedere wiederholt wurde. Diesmal ging kein Chip mehr verloren! Alle sind nun genauestens erfasst und haben ihren gültigen EU-Impfpass. Ein ganz großes Dankeschön an unsere Zuchtwartin Frau Richter für ihre liebevolle Art und ihre Geduld. Unsere Fellnäschen lieben sie!

 

Anschließend hielten alle erst mal ein Nickerchen bevor sie sich in neue Abenteuer stürzen konnten.
Ganz begeistert halfen sie beim Äpfelchen aufsammeln. Alles was klein war wollten sie anknabbern. Dumm nur, dass unreife Äpfelchen auch in kleinen Mengen Durchfall machen. Naja, den Fellchen macht das nichts aus, aber wir Menschen waren weniger entzückt...

 

Dieses Jahr haben alle Sofawölfe Glück mit dem Wetter und können ganz nach Art ihrer Urahnen viel draußen herumstrolchen und spannende Sachen entdecken. Solange es schön ist, klappt auch das lösen und Häufchen machen richtig gut. Doch sobald das Wetter naß und regnerisch wurde ist es vorbei damit. Da bevorzugen sie leider die Wohnung um ihre Geschäftchen zu verrichten. Zwar gehen einige brav auf ihr Graskistchen, doch ein paar spezialisten finden es gibt auch so genug Platz für ein stilles Örtchen. Hmmmmpf!

Also am Training bei schlechtem Wetter müssen wir noch arbeiten. Doch momentan lacht wieder die Sonne vom Himmel ;-)))

Wochen 8 und 9

Mittlerweile machen alle Süßen eigene Ausflüge:
mal geht einer mit in die Stadt, mal zum Einkaufen oder in die Welpenschule.
Jeder wird nach seinen Bedürfnissen gefördert.
Das nimmt viel Zeit in Anspruch und so bleibt weniger Luft um hier in kurzen Abstäden zu erzählen.
Die Abstände werden länger werden, dafür erleben die Sofawölfe viel von der weiten Welt :-))

 

Unsere Rasselbande war schon beim Tierarzt zum Impfen und Chip setzen.
Alle haben toll mitgemacht und alles prima überstanden.

Vielen Dank an unsere großartige Tierärztin Frau Dr. Weber-Frisch und die Tierarztpraxis Dr. Eugen Geuther.

 

Sämtliche Räuber haben nun herausgefunden, dass die Welt draußen unglaublich spannend ist. Auch ohne die Großen sind sie schon richtig mutig. Sogar Nachts flitzen sie hinaus, wenn die großen Hunde nochmal in den Garten gehen um sich zu lösen. Dunkelheit macht ihnen gar nichts aus, sie verschwinden gerne in die finstersten Ecken des Gartens. Doch sie gehen auch gerne wieder mit ins Haus, spätestens wenn man sie ruft flitzen sie heran. Blöd nur, dass man nicht direkt ins Haus sausen darf. Immer muss man an der Tür sitzen bleiben und darauf warten, dass die Menschen 'herein' sagen. Diese Menschen sind ziemlich umständlich. Aus dem Auto darf man auch nicht heraushüpfen wie man will. Man muss sich tragen lassen!!!

 

Und dann die Sache mit dem Krallen schneiden. Völlig überflüssig! Nur damit wir uns daran gewöhnen. Bis auf Lino haben wir uns alle schon daran gewöhnt. Von Natur aus, sozusagen. Lino fand es unheimlich und jammerte erst einmal. Bis er merkte, dass gar nichts Schlimmes passiert. Dann hat er fleißig mitgeholfen...

Schon die 7. Woche

Jede Woche lernen wir Wuschelfellchen neue spannende Dinge.
Wir spielen nach wie vor trotz gelegentlichem Regen gerne draußen mitsamt Mama und Papa.
Es kommt jeden Tag neuer Besuch, so dass wir Räuber schon viele Menschen kennengelernt haben und Besucher ganz normal finden.
Wir haben Obst kennengelernt und finden, dass dieses 'Fleisch' auch ziemlich lecker schmeckt. Vor allem Gurke, Birne, rote Paprika, Möhre und Melone. Das gibt es jetzt jeden Tag. Natürlich nicht auf einmal, sondern nur ein Stückchen. Sonst ist ja kein Platz mehr für die wirklich leckeren Dinge im Leben eines kleinen Wolfes. Nämlich rohe Knochen. Mjamm! Da werden wir zu kleinen Raubtieren.
Wir sind leidenschaftliche Nagetiere. Phalinchen. Soweit war es eine tolle Woche.


Wenn die Menschen nicht auf die völlig überflüssige Idee mit dem Baden gekommen wären. Unsere Menschen meinen nämlich, Baden hilft gegen Pipi im Fell und auch der verklebte Popo wird davon angeblich ganz sauber. Wer bracht denn sowas?! Da müssen wir uns ja alles wieder neu anschmutzen! Wobei, das Baden ist an und für sich ganz angenehm. Dürft ihr aber nicht weitersagen.
Sonst machen die das öfters. Und dann wollen sie uns Föhnen - das ist scheußlich! Da bläst so ein Lautes Ding warme Luft in unser Fell. Die riecht gar nicht nach Hund, die Luft. Und das Geräusch ist auch unheimlich. Unsere Menschen planen, uns daran zu gewöhnen. Nie im Leben! Wir weigern uns. Jedenfalls innerlich.


Aber dann hatten unsere Menscheneltern eine tolle Idee - sie nehmen uns jetzt immer mal mit zum Gassi gehen. Was immer dieses Gassi sit, es macht Spaß, neue Wege zu erkunden und in ganz fremdem Gras herumzuschnuffeln. Wir haben dabei oft Begleitung von Joschi, den mögen wir. Er sitzt in so einem komischen Stuhl, der Räder hat. Keine Ahnung warum es ihm Spaß macht mit dem Ding zu laufen. Wir sind mit unseren Beinen viel schneller. Aber wenn es unheimlich wird, ist das Teil super. Da kann man sich so gut drunter verstecken. Wahrscheinlich hat es es deshalb. Da ist man unbesiegbar. Noch besser ist es, ober drauf zu sitzen.  Da behält man den Überblick ;-)))

Oh, wir haben schon Woche 6!

Und die beginnt mit dem ersten Welpenbesuch. Doch die Würfel sind noch nicht gefallen, wird es Lilly oder wird es Bonnie werden? Die beiden Mädels bleiben ganz in der Nähe, eine zieht zu Freunden. Das freut uns sehr :-))
Alle kleinen entwickeln sich nun zu Rabauken. Sie können nun prächtig knurren und miteinander kämpfen. Dazu sind sie blitzschnell geworden. Es ist so lustig, wie sie mit ihren kleinen Beinchen lossprinten. Dabei lassen sie sich auch von kleinen Hindernissen nicht mehr aufhalten. Da wird drübergekraxelt! Die Welt muss erobert werden...

Die Zeit rennt: Woche 5

Unglaublich - schon sind die Zwerge einen Monat alt und haben zum ersten Mal Fleisch probiert!
Lilly kann gar nicht genug davon kriegen, während Bonnie noch gar nichts davon hält.
Alle anderen haben sich damit angefreundet und finden Rinderhack äußerst lecker, mmmmh...

Schon nach zwei Tagen Fleischprobe lehnen die Stupsnasen nun ihre Milch kategorisch ab. Bähhh.
Wir wollen Fleisch! Oder Hüttenkäse - auf jedenfall etwas zum 'beißen'.
Ab sofort wird füttern zur Raubtiernummer ;-)))

 

Abgesehen davon: nun wo alle fest auf ihren Beinchen stehen können macht es natürlich auch Spaß
miteinander zu raufen und Spielsachen anzuknabbern. Ob die wohl schmecken???

Schon sind wir in Woche 4

News:
Hackfleisch! Mampf! Hackfleisch ist ja sooooo lecker.
Die kleinen Raubtiere haben ihre erste Beute verschlungen. AB jetzt geht es jeden Tag schneller mit der Nestflüchten.
Welt erkunden steht nun ganz oben auf der Liste :-))


Lilly und Lino fingen als erste an zu laufen.  Beide sind auch die Clowns der Truppe ;-))
Inzwischen schaffen alle schon gut Ziegenmilch aus dem Schälchen zu schlabbern. 
An der Technik wird noch eifrig geübt....
Absolut alle finden Mamas Futter faszinierend, in den nächsten Tagen werden Sie Hackfleich kennen lernen.

Langsam zeigt sich, wer ein Draufgänger wird und das Abenteuer sucht,
wer tiefenentspannt ist und wer schmusebedürftig ist.
Lino knurrt sobald man ein Tuch auf ihn deckt, Bobby lässt sich von gar nichts aus der Ruhe bringen, Lilly ist neugierig ohne Ende und hat ihre Nase immer vorne dabei, während Bonnie ihr Medidationstalent perfektioniert :-))
Mal sehen, ob das so bleibt.

Diese Woche werden sie an den ersten Schritten trainieren, damit sie sicher stehen und laufen lernen.
So ein paar Schritte bringen einen ja noch nicht dahin wo es spannend ist. Das wird sich bald ändern!

Jeden Tag verbringen die Racker einige Stunden im Garten. Wobei sie Gras noch Bäh finden.
Viel zu stachelig, bei der Trockenheit. Da flüchten sie lieber wieder auf ihre Kuscheldecke...

Schon Woche 3

In den ersten beiden Lebenswochen hatten unsere Zwerge die Augen noch fest geschlossen und

waren damit beschäftigt ihr Gewicht zu verdoppeln.  Mittlerweile wiegen sie schon mehr als das Doppelte,

sie sind propper und zufrieden.
Am dreizehnten Tag öffneten Lino und Lilly als erstes die Augen, die anderen folgten an den beiden Tagen danach.

Nun schauen sie sich die Welt schon mal an, bevor sie anfangen alles zu erkunden...
Das Abenteuer kann beginnen.

Woche 2

Noch gibt es nicht viel Neues zu erzählen. Alle haben ihr Geburtsgewicht verdoppelt, alle bis auf Lino.
Aber er holt auf. Wir finden es wunderbar, dass er so filigran aussieht. Er darf ruhig zierlich bleiben ;-))
Papa Lenny ist sehr vorsichtig mit den Kleinen. Irgendwie sind ihm so kleine Babies unheimlich.
Wir warten jeden Tag darauf, dass die Süßen die Augen aufmachen.
Dann wird es spannend...

Woche 1

Diesmal kamen die Kleinen per Kaiserschnitt zur Welt.
Wir haben ein süßes Kleeblatt bekommen, zwei Mädels und zwei Jungs.
Allen Babies geht es richtig gut. Besser gesagt allen bis auf den Kleinsten.
Er hat anscheinend einen zu großen Schluck Narkosemittel abgekriegt. Wir haben Tag 4 und immer noch keinen Saugreflex.
Deshalb verabreichen wir dem Zwerg stündlich ein paar Tröpfchen Milch aus dem Fläschchen. Heute hat er zum ersten Mal ein bisschen mitgemacht. Ich sehe aus wie ein Zombie und frage mich langsam, wer eher schlapp macht, das Zwerglein oder ich...

Tag 5:
Hurra! Lino hat es geschafft: er kann seit heute selbst bei seiner Mama trinken! Und anscheinend hat er vor, seine Geschwister so schnell wie möglich einzuholen. Er hört gar nicht mehr auf ;-)) Wir sind so froh!