Welpen - Die ersten Wochen

Woche 12 - der Abschied naht

Unsere letzte gemeinsame Woche verging wie im Flug!
Alle Kleinen haben nocheinmal einen großen Entwicklungsschub gemacht.
Scotty/Archimedes ist mutig geworden, Aimy wurde sehr selbständig und entpuppt sich trotz ihrer winzigen Größe als Hardcore-Outdoor Freak. Amelie wurde immer anhänglicher und hat gelernt ohne zu Motzen in der Box zu fahren. Die beiden Großen können nun perfekt an der Leine laufen und sind unglaublich ausgeglichen. Albain liebt es, mit Lenny herumzutollen, während Oscar immer anhänglicher und menschenbezogener wurde.


11 - die Woche der Schnapszahl

Unsere Menschenmama ist immer noch nicht ganz gesund.
Sie hat gesagt, Vitamine müssen her! Vitamine? Was ist das? Kann man das essen?
Dann wollen wir welche haben. Ganz viele. Hauptsache lecker...
Doch, das sieht annehmbar aus. Ganz nach unserem Geschmack, SCHMATZ!

Was kann man so alles anstellen in der Woche der Schnapszahl???
Hmmm, Welpenschule ist schon mal gut, da kann man so viele andere Hunde kennenlernen.
Also quasi eine Dating-Agentur für Welpen. Mit Erlebnisparcours.
Unsere Kleinwölfe lieben Herausforderungen:
Ein dunkler Tunnel voller Matschewasser? Ja wunderbar, nix wie hinein!
Eine Leiter und Baumstämme zum blancieren: Geht doch ganz von alleine!
Sich von großen Hunden beschnuppern lassen: Immer her damit!
Wo bleiben nur die richtig großen Kerle? Sind wir hier im Kindergarten?!?
Na gut, dann kuscheln wir eben mit allen Leuten die so da sind.
Egal ob wir sie kennen oder nicht. Wir sind ja nicht so....

 


An dem schwarzen Hund seht ihr wunderbar ein freundliches Welpen-Spielgesicht.
Das Maul ist weit geöffnet, so dass man die hinteren Zähne sehen kann, die Mimik ist freundlich und bewegt -
nicht zu verwechseln mit Agression!

Frische Luft. Bei schönem Wetter ist es draußen richtig warm!
Sonntag war so ein Tag. Der Einzige.
Alle waren begeistert draußen und haben die Nase in Grasbüschel, Mauselöcher und Gräben gesteckt.
Albain liebt es seine Schwester an der Leine zu führen. Wie ein Gentleman seiner Dame den Arm bietet...

Woche 10 - der Countdown läuft

Ohje, nun hat es auch uns erwischt: die Grippe hat alle umgehauen.
Wirlich alle! Nein, ein kleines fränkisches Rudel Sofawölfe leistet der grippe Widerstand.
Die Kleinen Widerstandskämpfer haben Hilfe angefordert und nun ist die Woche eigentlich noch viel interessanter als sonst!
Sogar Pudelbesuch war da! Und überhaupt - aber noch ist keiner da um alles zu erzählen.

 

Update: Hilfe ist gekommen und mit allen Rennhunden Gassi gegangen.
Draußen herumtollen ist klasse - blöd bloß, dass man nachher gebadet wird!
Aber die Menschen finden, das musste sein.

Samstag, 03.03.2018 war Wurfabnahme.
Alle waren vorbildlich und fanden das Ganze sehr spannend.
Wir haben eine sehr herzliche Zuchtwartin, sie machte es den Kleinen leicht.
Jetzt warten wir nur noch auf die Ahnentafeln, das wird noch eine ganze Weile dauern.

Mitttlerweile machen alle Süßen eigene Ausflüge:
mal geht einer mit in die Stadt, mal zum Einkaufen oder in die Welpenschule.
Jeder wird nach seinen Bedürfnissen gefördert.
Das nimmt viel Zeit in Anspruch und so bleibt weniger Luft um hier in kurzen Abstäden zu erzählen.
Die Abstände werden länger werden, dafür erleben die Sofawölfe viel von der weiten Welt :-))

So schnell kam Woche 9

Hundbegegnung in der Hundeschule Fairdog. Nicht in der Welpengruppe, sondern in der Gruppe von Mama Fina und Papa Lenny.
Das ist viel spannender, denn da gibt es richtig große Fellnasen. Sowas! Aimy war erst mal sehr vorsichtig und wollte gar nicht aus der Box. Doch dann strolchte sie zwischen all den hohen Beinen hindurch bis sie ihr Kuschelplätzchen in den Armen von J. gefunden hatte.
Dafür waren die beiden großen Jungs Oscar/Apollo und Albain/Aaron schnell integriert und strolchten lässig durch die Gegend.
Alfalfa/Archimedes und auch Arya/Amelie guckten sich erst skeptisch um, fanden dann aber schnell heraus,
wen sie mögen und wo es ihnen besonders gut gefällt.

Auch wenn so eine Hütte schmuddelig aussieht - viele Hunde bei Schlechtwetter bringen ordentlich Dreck in die gute Stube...
Wir hatte es gemütlich warm, trocken und friedlich. WHOW!
Nicht zu vergesssen: es war schon 18.00 Uhr abends, deshalb ist auch die Qualität der Bilder nicht so toll.
Es wurde schon sehr dämmrig, für gute Fots reicht eine Glühbirne halt nicht aus.

Ich musste nur aufpasssen, dass nicht eines der süßen Rackerchen 'verloren' ging. Bei so vielen Kuschelpaten....

Unsere Rasselbande war gestern beim Tierarzt zum Impfen und Chip setzen.
Alle haben toll mitgemacht und alles prima überstanden.

Vielen Dank an unsere großartige Tierärztin Frau Dr. Weber-Frisch und die Tierarztpraxis Dr. Eugen Geuther.

Jede Woche lernen die Wuschelfellchen neue spannende Dinge.
Sie spielen nach wie vor trotz Eiseskälte gerne draußen mitsamt Mama und Papa. Es kommt jeden Tag neuer Besuch, so dass die Räuber schon viele Menschen kennengelernt haben und Besucher ganz normal finden. Diese Woche werden die Kleinen noch gechipt, geimpft und sie bekommen Hundebesuch. Nicht immer nur Menschen!
Mal sehen, wie sie die neuen Herausforderungen meistern werden...

Unglaublich - schon die 8. Lebenswoche

Alle Räuber haben nun herausgefunden, dass die Welt draußen unglaublich spannend ist. Sobald die Türe aufgeht rennen sie los. Nix wie hinaus. Auch ohne die Großen sind sie schon richtig mutig. Am faszinierendsten finden alle den zugefrorenen Teich und die herausschauenden Teichpflanzenstängel. Sogar Nachts flitzen sie hinaus, wenn die großen Hunde nochmal in den Garten dürfen um sich zu lösen. Das schwierigste ist es, die Fellnasen wieder einzusammeln. Es ist nämlich nicht so, dass sie sich von Kälte abhalten lassen würden draußen zu bleiben. Nahezu alle wollen eingesammelt werden. Zurück ins Warme, aber schnell.

Die Zeit fliegt - Woche 7

Kaum sind die Rackerchen 6 Wochen alt geworden, passiert alles an einem Tag:
Der erste Unfall, der erste Besuch in der Tierklinik, die erste Operation und der erste Welpenbesuch - alles auf einmal!
Apollo hat beim Raufen mit seinem Papa einen Nabelbruch davongetragen. Der Tierarzt sagte: am besten in die Tierklinik und  operieren. Gesagt getan - Apollo ist so tapfer! Er hat alles geduldig mitgemacht, wie ein Großer. Und auch die Gas-Narkose ist ihm super bekommen. Er war gleich wieder wach, hungrig und auch zum Spielen aufgelegt.
Das mit dem Spielen musste er dann leider vertagen...
Zum Glück waren unsere Welpenbesucher an diesem Tag so liebevolle und erfahrene Menschen mit Herz - tollere Beucher kann man sich nicht wünschen. Auch am nächsten Tag kamen ebenfalls liebevolle Hundeeeltern in Spe - ab jetzt steht die große weite Welt für die kleinen quasi schon vor der Tür!

An Tagen, wo keine Aktionen geplant sind trainieren wir verschiedene Alltagssituationen wie Krallen schneiden. Natürlich gibt es nicht wirklich etwas wegzuschneiden, es geht vielmehr darum sie an das seltsame Gefühl zu gewöhnen, dass da etwas an ihren Zehen gemacht wird. Wenn manche Zappelchen nur nicht so kitzelig wären... Doch sie machen das schon großartig!

Auch ein gemütlicher Winterausflug im Pet Stroller fand großen Anklang.
Leider durften sie nur ganz kurz raus in den Schnee und sofort wieder zurück in kuschelige Decken,
die auf einer Wärmflasche lagen. Während sich einige Freinasen einrollten,
hingen die anderen am Ausguck um ja nichts zu verpassen.

Nun beginnt die 6. Lebenswoche

Die Zeit vergeht rasend schnell.
Schon sind die Kleinen in ein neues Liegekörbchen umgezogen.
Obwohl - meistens liegen sie direkt auf den Fliesen, denn da ist es Dank Fußbodenheizung am wärmsten.

Alle fressen nun etwas Futter - alle drei Tage kommt etwas Neues dazu. Die beiden großen Jungs sind ganz unkomplizierte Esser.
Doch die zierlicheren Wesen unter Ihnen nehmen lieber nur ein paar Happen, dann nerven sie Ihre Mama. Das ist viel schöner.
Finden Aaron und Apollo auch, denn dann kann man versuchen, etws vom Futter der Schälchenflüchter zu stibitzen.
Schade nur, dass wir da aufpassen...
Langsam fangen sie doch tatsächlich an, zum Pieseln aufs Gras zu gehen. Manche jedenfalls...
Huete gab es Indoor Sport: sie lieben es, auf dem Rollbrett gezogen zu werden. Da kraxeln sie sogar freiwillig drauf.
Geschoben werden ist sehr interssant. Fast so schön wie Kleenex Tücher aus der Box rupfen.

 

Am 08.02.18 waren alle zum ersten Mal baden.
Uns sie reagierten so veschieden wie sie sind:
Apollo findet als einziger Wasser scheußlich, dafür Föhnen toll!

Aaron findet alles prima. Oder egal. Auf jeden Fall macht er brav mit.
Arya, Alfalfa und Anni sind sich einig: Baden ist ganz OK.
Aber das schreickliche Föhnen hinterher sollten die Menschen lassen.
Obwohl - frieren ist ja noch Schlimmer!

Wir werden also noch einige Wiederholungen brauchen bis alle glauben können,
dass ihnen nichts Schlimmes passiert ;-)

 

09.02.18
Alle waren beim Tierarzt und sind schon einmal gegen Parvovirose geimpft worden.
Die nächsten Impfungen folgen dann erst im Alter von 8 Wochen, wo alle auch gechipt werden.

Da alle Kleinen das Impfen völlig entspannt mitgemacht haben, sehen wir den kommenden Impfungen gelassen entgegen.
Das einzige, was Aaron erst nicht gefallen hat, war in die Ohren schauen.
Unsd da unser Tierarzt cool ist hat er gleich einmal vorgemacht, dass wir ganz viel herumwuseln sollen,
Ohren zart ziehen und kneten und in Mäulchen schauen und überhaupt knuddeln.
Die Kleinen haben generkt: Tierarzt ist schön. Besser geht es nicht :-))

 

Nach dem Impfen waren die Räuber so erschöpft, dass sie nicht mehr aus der Transportbox rauswollten.

Erst einmal wurde eine Stunde geschlafen. Möglichst eng aneinandergekuschelt.


Woche 5

Unglaublich - schon sind die Zwerge 4 Wochen alt und haben zum ersen Mal Fleisch probiert!
Anni kann gar nicht genug davon kriegen, während Apollo noch gar nichts davon hält.
Alle anderen haben sich damit angefreundet und finden Rinderhack äußerst lecker, mmmmh

Einen Ausflug im Pet Stroller haben wir auch schon gemacht, zuerst mit Mama Fina, dann ohne Mama!
Doch das Tollste ist die Begegnung mit unserer großen Hundeoma Paige - sie hat einfach die Ruhe weg,
egal wer auf ihr herumkraxelt :-)

 

Die Idee mit dem Sauberkeitstraining...
Wir hatten die tolle Idee, den Kleinen Graskistchen vor ihre Welpenbox zu stellen,
damit sie lernen, dass sie sich im Gras erleichtern dürfen.
Zuerst standen die Graskisten direkt neben dem Asustieg. Viel zu weit weg, fanden die Faultierchen!
Da pieseln wir lieber direkt vor die Welpenbox.
Also: Raussteigen, hinpinkeln, wieder reinkraxeln, fertig!
Hmmm, dann eben die Grasboxen direkt vor die Welpenkiste.
Auf ganzer Breite, damit auch wirklich genug Platz ist.
Ja wunderbar, dachten sich die Räuber - das ist doch der ideale Platz zum Sonnenbaden und faulenzen.
Wie gemütlich! Diesen Platz wollen wir unbedingt sauber halten.
Ist ja ganz leicht, wir laufen einfach über die Grasfläche drüber und setzen uns dann auf die Fliesen.
Ähhh - nein. Wir ringen noch um Einsicht. Ich setze also jeden Mausebären,
den ich dabei beobachte wie er sein Geschäftchen machen will sofort aufs Gras.
Momentan noch unter Protest. Ich bin gespannt, wann sie es akzeptieren.
Sie sind ja noch ganz klein. Aber schon gaaaaanz sebstbewusst ;-))

Gerstern war der letzte warme Tag mit Sonne.
Wir waren für zehn Minuten im Garten - das war Toll!
So viel Spannendes, ein Glück, dass man bei Mama Fina kurz auftanken kann  ;-))

 

Nun hat die Welpenbox ausgedient und die Racker bekommen ein neues Kuscheleck.
Sie lieben es aber, auf dem Fliesenboden zu lümmeln, denn dort ist die Fußbodenheizung am wärmsten.
Und alles worauf man den Kopf legen kann ist toll.
Doch sobald die Rasselbande wach wird fegen sie durch die Bude und machen alles unsicher!

Ein welkes Blatt dient mal als Schnulller, Hosenbeine werden anzupft, das Schaffell quer durch den Raum gezerrt!!!
Und natürlich werden die Geschwisterchen und die Mama gezwickt und gezupft... Ab sofort ist nichts mehr sicher :-))

Schon sind wir in Woche 4

Alfalfa fing als erster an zu laufen und ist auch der schnellste Läufer von der Rasselbande ;-)
Inzwischen schaffen es alle ein paar Schlucke Ziegenmilch aus dem Schälchen zu schlabbern. 
An der Technik wird noch eifrig geübt....

Die Rasselbande hatte ihren ersten Besuch von Kater und Katze - wie aufregend für die Katzen.

Viel spannender waren die Blumen! Absolut alle fanden Blumen faszinierend,
sie wurden ausgiebig beschnuppert und für gut befunden ;-))
Langsam zeigt sich, wer ein Draufgänger wird und das Abenteuer sucht,
wer tiefenentspannt ist und wer schmusebedürftig ist.

Diese Woche werden sie an den ersten Schritten trainieren, damit sie sicher stehen und laufen lernen.
So ein paar Schritte bringen einen ja noch nicht dahin wo es spannend ist. Das wird sich bald ändern!

Heute hatten die Kleinen ihre 5 Minuten Ausflug -
mitten im Januar hat es neun Grad draußen und riecht nach Frühling!

Woche 3

Woche 2

 In den ersten beiden Lebenswochen hatten unsere Zwerge die Augen noch fest geschlossen und

waren damit beschäftigt ihr Gewicht zu verdoppeln.  Mittlerweile wiegen sie schon mehr als das Doppelte,

sie sind propper und zufrieden.
Am zwölften Tag öffnete Anni als erstes die Augen, die anderen folgten an den beiden Tagen danach.

Nun schauen sie sich die Welt schon mal an, bevor sie anfangen alles zu erkunden...
Das Abenteuer kann beginnen.

Tag 4/5

Tag 1-3